kraniofasciale Therapie

Die kraniofasciale Therapie ist ein Behandlungskonzept, das sich besonders mit Beschwerden und Störungen im Kopf-, Gesichts- und Kieferbereich befasst.

Anhand von einer Befunderhebung wird nach Störungen (sog. Dysfunktionen) gesucht.
Zuerst werden Funktionsuntersuchungen des Kiefergelenks, des Schädels und des Nervensystems vorgenommen.
Später werden dann auch andere Regionen wie Schultergürtel, Wirbelsäule und Hüfte mit in Betracht gezogen.

Die Behandlung besteht einerseits aus manualtherapeutischen Behandlungstechniken und
anderseits aus einen individuellen Heimprogramm bzw. Beratung über Änderung von bestimmten Verhaltensweise, die Beschwerden auslösen.

Bei folgenden Beschwerden ist es empfehlenswert, die kraniofasciale Therapie einzusetzen:

  • Mund- und Gesichtsschmerzen
  • Kieferproblemen
  • Zähneknirschen
  • Okklusionsstörungen
  • Zervikogene Kopfschmerzen
  • Migräne
  • Schädeltrauma
  • Tinnitus
  • Gesichtsasymmetrie
  • Ohr- und Gesichtsschmerzen
  • Schleudertrauma

Für mehr Informationen zur kranifascialen Therapie finden Sie unter www.crafta.org