Stosswellentherapie

Stosswellen sind energiereiche, hörbare Schallwellen. Sie treten in der Atmosphäre, z.B. bei Blitzschlag, auf oder wenn Flugzeuge die Schallmauer durchbrechen.


Medizinisch werden Stosswellen bereits seit 1980 u.a. zur Auflösung von Nierensteinen eingesetzt.
In der modernen Schmerztherapie übertragen Stosswellen Energie vom Ort der Erzeugung – dem Stosswellengerät – auf die Schmerzzonen im menschlichen Körper.
Dort entfalten sie ihre heilende Wirkung.

Wie wirkt die Stosswelle?

Stosswellen beschleunigen den Heilungsprozess im Körper, die Selbstheilungskräfte werden in Gang gesetzt.
Der Stoffwechsel verbessert sich, die Durchblutung wird gesteigert, geschädigtes Gewebe regeneriert und heilt aus.


Welche Krankheitsbilder können behandelt werden?

  • Schulterschmerz, z.B. Kalkschulter

  • Tennis- oder Golferellbogen

  • Patellaspitzen-Syndrom „jumpers knee“

  • Schienbeinschmerzen „Tibiakantensyndrom“

  • Schmerzen der Achillessehne

  • Fersenschmerz

  • Chronische Nacken-, Schulter- und Rückenbeschwerden

  • Triggerpunkte

  • Druckschmerz am seitliche Hüftgelenk


Der Therapeut lokalisiert die Schmerzzone durch abtasten oder Stosswellenortung.
Es wird ein Gel aufgetragen, um die Stosswellen ohne Energieverlust in den Körper einzuleiten.
Die Schmerzzone wird mit dem Therapiekopf umkreist, bei gleichzeitiger Auslösung der Stosswellen.

Die Behandlung selbst dauert zwischen 5-10 Minuten.
Bereits nach 3 bis 4 Behandlungen sollte eine deutliche Schmerzreduzierung stattfinden.